--- Luv Mah Chucks, Baby ---
Feelings

Frühlingsgefühle.

Es gibt ja tatsächlich Studien darüber. Und ich bin mir so sicher, dass da was dran ist. In den letzten Tagen bin ich extrem sentimental, höre mir stundenlang am Stück "Through The Glass" von Stone Sour an, obwohl ich langsamen Liedern eigentlich eher abgeneigt bin. Aber dieses ist wirklich großartig.

Ich schwelge in Erinnerungen, denke seit langer Zeit wieder täglich an meine erste und einzige große Liebe, ja, glaube sogar, dass ich mich nach ihm sehne, will ihn wieder sehen und gelange fast zu der Überzeugung, dass ich mich sofort erneut in ihn verlieben könnte.

Das ganze Spiel ist so lange her, ich kapier das einfach nicht. 2003 hab ich mich in ihn verliebt, 2005 kam ich über ihn hinweg. Dachte ich zumindest. Aber alte Liebe rostet ja bekanntlich nicht. Seitdem hat sich in meiner Magengegend bis auf Signale des Hungers leider nichts mehr getan. Es ist so furchtbar, seit so langer Zeit nicht mehr richtig verliebt zu sein. Denke ich jetzt an ihn, weil ich mich so danach sehne, verliebt zu sein? Hat der Frühling was damit zu tun? Warum glaube ich bis heute noch, dass das mein Traummann ist (kein einziges Mal habe ich daran gezweifelt)? Und warum habe ich so lange nicht mehr an ihn denken müssen und jetzt auf einmal täglich? Soll ich es darauf anlegen, ihn wieder zu sehen? Oder es doch lieber bleiben lassen, da ich ja wissen müsste dass es nichts bringt, zumal ja im Moment Frühling ist?!

Ich für meinen Teil habe jedenfalls keine Lust mehr, mal n Kerl hier, mal n Kerl da zu haben, ohne so richtig verliebt zu sein. Dieses Gefühl, alles für jemanden zu tun, das Gefühl, nie wieder von jemandem loszukommen - das fehlt mir einfach so unwahrscheinlich.

29.3.07 00:10


Ein Gefühl, das mich zerreißt.

Fernweh.

Ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass Fernweh so ein intensives Gefühl der Sehnsucht sein kann. Ich hatte es auch noch nie. Aber durch auditive (http://www.myspace.com/tehgipsykings) und visuelle (http://wshp.de/malediven_05/04nordoststrand.jpg) Einflüsse, muss ich mich seit ein paar Tagen stark zurückhalten, nicht einfach meine sieben Sachen zu packen und abzuhauen. Verrückt genug wär ich dazu. Ich lasse mich jedoch häufig genug von meinen impulsiven Stimmungen leiten, was genauso oft nicht besonders glimpflig endet. Also lassen wir das lieber, die Konsequenzen kann man sich in dem Fall ja schließlich denken.
Ich frag mich, ob mit Fernweh nur das Verlangen nach besserem Wetter, schönerer Landschaft und genug Zeit zum Entspannen verbunden ist oder ob sich dahinter mehr verbirgt. Oder anders: Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich dahinter mehr verbirgt.
Ich reise fast jedes Jahr nach Griechenland und was mich da neben dem Wetter und der Landschaft ebenso fasziniert sind die Menschen. Griechen scheinen dem Leben vollkommen anders gegenüber zu stehen. Mit welchem Enthusiasmus sie dir entgegen kommen, mit welchem Temperament sie ihre Aufgaben erledigen. Das bleibt für mich einfach unfassbar. Hierzulande wäre so ein Verhalten undenkbar. Griechen gehen alles viel lockerer an, viel entspannter, nicht so verklemmt und ständig verärgert. Das grenzt schon beinahe an Laissez-faire. Genau das überträgt sich nach einer Zeit auf dich. Man bekommt den Eindruck, jetzt könne man sich endlich gehen lassen. Frei sein.
Ist Fernweh Sehnsucht nach kurzlebiger Freiheit? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass ich hier weg will.

11.2.07 17:02


Myself

Blitzlicht
My Language
Wishlist
Feedback?

Blog

Music
Feelings
Politics
Question?
Points Of View

Links

Link
Link

Design

Coco
Bittersweet
Gratis bloggen bei
myblog.de